Chronik des BSG Lübbecke e.V.

50 Jahre

BSG Lübbecke

Unser Verein im Wandel

Erzezaez aezzezaezh

 

Wie alles begann...

Am Anfang war

 •  eine Idee

•  Kriegsversehrte mit Interesse am Sport

•  eine Einladung zur Gründungsversammlung

•  eine Mitgliederliste

•  die Beantragung zur Anerkennung

•  eine Bestätigung der Anerkennung (...so sind wir)

An der Vorbereitung zur Vereinsgründung waren vor allem beteiligt:

Heinz Bartocha               - späterer Vorsitzender

Rudolf Cornelius            - Vorsitzender TuS Lübbecke Karl

Dockhorn                         - Vorsitzender VSG Minden

Hans Heinecke                - Kreisvorsitzender Reichsbund

Dr. med. Saeftel               - erster Sportarzt

Dr. med. Sluet                   - Landesversehrtensportarzt

Am 1. Februar 1958 wurde im
„Lübbecker Hof“ die
 
Versehrtensportgemeinschaft Landkreis Lübbecke

gegründet.

Das Vereinsziel war und ist:

Auszug aus § 2 unserer Satzung:

           Zweck und Aufgabe des Vereins ist die Durchführung des Behindertensports zur Erhaltung und Wiedergewinnung der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit und damit verbunden die Förderung der Eigeninitiative, der Selbstständigkeit sowie der sozialen und gesellschaftlichen Integration von Behinderten.

Unsere 15 Gründungsmitglieder waren:

Bartocha, Heinz                        Marx, Heinrich  

Behring, Hermann                     Meisel, Gerhard

Borgmann, Wilhelm                  Möhle, Wilhelm

Gröne, Gerhard                        Petrzik, Bernhard

Harland, Friedrich                     Prinz, Ernst

Kleinemeyer, Gustav (später Espelkamp)

Knickmeier, Wilhelm                 Schuster, Walter

Lammermann, Kurt                   Schweppe, Heinz

 

Vor dem ersten Sport wurde organisiert:

Noch im Februar 1958 fand ein Treffen mit der VSG Minden statt um Anregungen zum Sportbetrieb zu erhalten.

 

Mit dem TuS Lübbecke wurde eine Absprache über eine kooperative Mitgliedschaft getroffen.

 

Die erste Sportstätte war die Turnhalle des Wittekind-Gymnasiums, Am Geistwall.

 

Im April 1958 fand die erste Mitgliederversammlung statt.

1. Vorsitzender:            Heinz Bartocha

2. Vorsitzender:            Ernst Prinz

Schriftführer:                Wilhelm Borgmann

Kassierer:                     Johann Wojtke

Sportarzt:                     Dr. Werner Saeftel

 

23 Vereinsmitglieder

Unser Verein war von Beginn an auch für Zivil- und Unfallgeschädigte offen.

Die „Versehrtensportgemeinschaft Landkreis Lübbecke“ startete mit diesem Sportangebot:  Sitzball

1962 Sitzballturnier in Bad Oeynhausen

Schwimmen
14-tägig wurde ins Hallenbad nach Bad Oeynhausen gefahren

Leichtathletik

1962 Bezirkssportfest in Espelkamp:

Wilhelm Borgmann springt 2,30m

Aber am Anfang jedes Übungsabends steht die Gymnastik, die „Königin des Sportes“

 

Übungsleiter war Bernhard Petrzik 

Bereits ab 1960 wurde an den Übungsabenden das Prellballspielen trainiert.

An Freundschaftsturnieren wurde in den 60igern teilgenommen, an den Runden-spielen erst ab dem Spieljahr 1969/70.

Noch im Jahr 1958 nahmen unsere Sportler an einem Sitzballturnier in Minden teil.

Damals hatte Lübbecke noch keine volle Sitzballmannschaft.
So wurden die 3 Lübbecker Spieler durch Mindener Spieler zu einer kompletten Mannschaft ergänzt.

"Wer den Tod nicht scheut, fährt Goggo oder Lloyd!"

Werbespruch aus den 50iger Jahren

Ein Jahr später im September 1959:

 

Mit einem Goggo-Mobil fuhren 4 Lübbecker Sportler zu einem Sitzballturnier in Minden

(Bericht von 1960).

 

Man erzählt, dass die Beinprothesen auf das Autodach gebunden wurden, da im Auto kein Platz war…

1960: mit der Gründung der VSG Espelkamp wurde aus der
„Versehrtensportgemeinschaft Landkreis Lübbecke“ die

  „Versehrtensportgemeinschaft
                   Lübbecke“

„VSG Lübbecke“

Mit unseren Nachbarvereinen wurde schon immer eng zusammen gearbeitet

1960: Übungsabend zusammen mit der VSG Espelkamp

April 1960: Sitzball-Bezirksmeisterschaft

Vordere Reihe von links: Wilhelm Borgmann,

Karl Schüttenberg, Wilhelm Knickmeier

Die erste Frau im Verein war
Therese Weidner.

Sie wechselte nach der Gründung zur

VSG Levern.

30. Juni 1962: Bezirkssportfest Espelkamp

Erste Teilnahme an einem Bezirkssportfest

u. a. Heinz Bartocha.

 

Humphrey Bogart war nicht dabei…

Am 9. März 1962
wurde die VSG Levern,
die spätere BSG Levern,
gegründet.

Im März 2008 wurde sie in
Reha-Sportgemeinschaft Levern,
RSG-Levern,
umbenannt.

„Das Sitzballspiel ist ein so genanntes versehrten-sporteigentümliches Spiel, das dem Faustball ähnelt, mit dem Unterschied, dass mit der offenen Hand geschlagen werden darf. Für Zuschauer ist es immer verwunderlich, mit welcher Schnelligkeit die Bälle von den bein-amputierten, auch doppelamputierten Spielern erreicht werden.“
Freie Presse, 1963

1968 Sportabzeichenverleihung

von links:

Heinrich Kottkamp, Irmgard Uetrecht (heute: Pieper), Anni Bökenheide und Gerhard Müller

... und dann im Februar 1968:
 

10 Jahre VSG Lübbecke

Der 2. Vorsitzende des Versehrtensportverbandes NRW überreicht das Goldene Ehrenzeichen des LSB an Heinz Bartocha, 1. Vorsitzender der VSG Lübbecke

1969: Start einer Kindersportgruppe

Dr. Lingesleben: "Es gibt eine ganze Reihe versehrter Kinder, die durch das Schul-Sonderturnen nicht erfasst werden.

Ohne Sport müssten diese Kinder auf jede körperliche Ertüchtigung in einer Gemeinschaft verzichten.“

1969 Speerwerfen

Speerwerfen beim Sportabzeichentraining

1970 hatte unser Verein 128 Mitglieder,
davon waren 31 Kinder

Kinderfest auf Einladung der Familie Deerberg

im Gästehaus auf der Babilonie.

 

Feier zum 15-jährigen Jubiläum

Die Feier wurde ins Jahr 1974 verschoben. In der gerade fertig gestellten Kreissporthalle, jetzt Stadtsporthalle, fand das Jubiläumsturnier statt.

15-Jahr-Feier im April 1974

Auf dem Jubiläumsturnier mit insgesamt 18 Mannschaften wurde Sitzball und Prellball gespielt.

15-Jahr-Feier im April 1974

Die Bewirtung bei der anschließenden Feier wurde von unseren VSG-Frauen übernommen.

die VSG feiert...

                 ...zur Musik

der Oberbauerschafter Dorfkapelle

Stimmungsbild zum Bezirkssportfest in Minden, Oktober 1974

von links: Wilhelm Knickmeier, Erich Oevermann, Gerhard Müller, Ernst Rehfeld, Heinrich Kottkamp, Hans Tödter, Willi Bruckamp (fast verdeckt), Karl Schüttenberg, Rudolf Bartelheimer.

Am 12. Dezember 1975 wurde
die VSG Rahden,
jetzt BSG Rahden,
gegründet.

Im Jahr 1975 wurde das Hallen-Bosseln eingeführt.

Juni 1976: erster Bossel- Bezirkswettkampf in Lübbecke, Gisela Grzenia in Aktion.

Februar 1977 Jahreshauptversammlung

am Rosenmontag

Stopp!

noch mal in groß:

...1977 am Rosenmontag

Bekannte Gesichter?

Wir können auch in bunt:

1977:
Landes-Leichtathletikmeisterschaft in Kamen

Irmgard Pieper im Vierkampf

1976 wurde Flugball in das Sportprogramm der VSG aufgenommen

„Flugball ist eine für den Versehrtensport der Frauen entwickelte Ballspielart, die starke Ähnlichkeit mit dem Volleyballspiel hat.“

Zitat aus der Presse, 1977

1977 wurde in unserer VSG das Sitzballspielen eingestellt.

Alters- und Gesundheitsgründe

einiger aktiver Spieler führten zu

dieser Entwicklung.

Im Februar 1978 feierte die VSG ihr
20. Jubiläum

Die Festwoche startete mit einem Schwimmwettkampf und endete mit einem Hallensportfest sowie einer anschließender Festveranstaltung.

Schwimmwettkampf mit den vier im Altkreis bestehenden VSG‘en

Pokalverleihung nach dem im Rahmen eines „Familientreffens“, so Heinz Bartocha, verlaufenden Wettkampfes.

Unser Hallensportfest im

•    Prellball

•    Sitzball

•    Bosseln

Die VSG
feiert ihren
20.

mit Günter Noris und der BIG BAND DER BUNDESWEHR mit ihrem neusten Programm „Sound 78“

vor ausverkauftem Haus

-1000 Gäste-

wurden Stücke von

Glenn Miller bis Abba

gespielt

Zu dem 20jährigen Jubiläum war auch eine Fußballmannschaft des Südwestfunks SWF Baden-Baden eingeladen.

Gerhard Müller hatte seine Beziehungen spielen lassen.

 

Diese Einladung blieb nicht ohne Folgen...

Im April 1979 fuhr eine Reisegruppe auf Einladung des SWF nach Baden-Baden.

Nach einer Studioführung wurde an einer Live- Sendung mit dem noch jungen Thomas Gottschalk teilgenommen.

Foto: Gustav Kleinemeyer, Lisbeth und Ernst Horn hinter der Kamera.

Auf der Jahreshauptversammlung
im Mai 1979 wurde die VSG zur

Behindertensportgemeinschaft Lübbecke

BSG Lübbecke

 

umbenannt

Die Namensänderung kennzeichnet

die sichtbare Öffnung des Vereines vom Sportangebot für Kriegsversehrte hin zum Sport auch für Zivilbehinderte.

Jahreshauptversammlung 1979

Die BSG Lübbecke hatte 1979...

•     188 Mitglieder, davon 22 Kinder und Jugendliche

•     mtl. Mitgliedsbeitrag: 2 DM (ab 1980: 3 DM)

•     3 Prellballmannschaften

•     1 Flugballmannschaft

•     1 Damen- und 2 Herren-Bosselmannschaften

•     1 Schwimmgruppe

•     1 Rollstuhlgruppe

Im November 1979 erreichte unsere
2. Prellballmannschaft
den 1. Platz der Bezirksrunde.

Emil Posthoff überreicht Heinrich Kohlstädt eine Urkunde.

Im Hintergrund: Ernst Horn, Herbert Stürze, Hans Tödter und Ernst Rehfeld.

Heinz Bartocha wurde 1979 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Heinz Bartocha und Oberkreisdirektor Dr. Momburg

März 1980: Flugball-Frauen werden Landesmeister NRW

1980 wechselte eine Gruppe geistig behinderter Kinder vom TuS Lübbecke zur BSG Lübbecke

Heinz Nestvogel betreute diese Sportgruppe.

 

Nach einer Vereinbarung des Deutschen Behindertensportverbandes mit dem Deutschen Sportbund hatten seit 1979 die BSG‘en die Zuständigkeit auch für Gruppen geistig und seelisch Behinderter übernommen.

April 1981 Flugballturnier in Rahden

Mannschaften aus Rahden, Espelkamp, Bad Oeynhausen, Sennestadt, Herford und Lübbecke.

Die BSG startete zur ersten Mehrtagesreise in europäische Hauptstädte.

Im Mai 1981 fuhr unsere „Reisefamilie“ nach Paris.

1981 war das
„UNO-Jahr der behinderten Menschen“

Zu diesem Anlass wurde im Altkreis Lübbecke der „Landratpokal“ ins Leben gerufen.

Dieser Pokal wird seit dem jährlich unter Behinderten und Nichtbehinderten in wechselnden Sportarten ausgetragen.

1981 verstarb unser erster Sportarzt
Dr. Saeftel

Zum Gedenken an seine Verdienste um den Behindertensport im Lübbecker Land wurde der "Dr.-Werner-Saeftel-Gedächnisfonds" gegründet. Zum Gedenken wurde der "Dr.-Saeftel-Pokal" als Wanderpokal gestiftet.

1982: unsere Flugballmannschaft wurde Deutscher Meister

Unsere „Goldmädchen“ in Berlin

Oktober 1982: unsere Jugendgruppe war in Versmold beim Bezirksschwimmfest

Im März 1983 feierte unsere BSG ihr
25-jähriges Jubiläum

Vereinsvorsitzender Heinz Bartocha führte durch das Programm.

„Der Behindertensport ist aus dem heutigen Sport- und Gesellschaftsleben nicht mehr wegzudenken.
Sport und Spiel führen zu einer lebensbejahenden Grundstimmung,“

so der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, Eberhard Roßlenbroich in seiner Ansprache zum

25-jährigen Jubiläum.

25 Jahre BSG Lübbecke

Bürgermeister Günter  Steinmeyer war Schirmherr der Veranstaltung.

März 1983:
Im Rahmen des Jubiläums wurde unsere Kinder- und Jugendgruppe vorgestellt

Ein Geschicklichkeit- parcours unter der Leitung von Heinz Nestvogel.

März 1983 Jubiläumsturnier Flugball

Juni 1983:
Im Jubiläumsjahr findet in Lübbecke die Deutsche Flugballmeisterschaft statt

Der Titel ging an Kaiserau. Die BSG Lübbecke bekam die Silber-medaille.

1983 Kegelturnier in Bünde

wirft Waltraud Müller alle Neune?

Sommer 1983: Unsere geistig behinderten Jugendliche waren beim Landesjugendsportfest in Berlin

Zusammen mit Gruppen aus Rahden und Minden, organisiert von Emil Posthoff, wurde an einer Veranstaltung des Behindertensport- verbandes Berlin teilgenommen.

Unsere Lübbecker Gruppe wurde von Helga Nestvogel betreut.

1984 wurde die Koronarsportgruppe gegründet
1985 waren es 51 Teilnehmer.
Im März 1989 hatte die Herzgruppe bereits 100 Teilnehmer.

1984 fand auch das erste Neujahrswandern statt

April 1986: unsere Prellballer bei der Deutschen Meisterschaft in Neustadt a. d. W. errangen den 8. Platz.

1987 Start der Fußballtennisgruppe

Franz Dunkel hatte die erste Fußballtennisgruppe trainiert.

Die Spielregeln sind dem Volleyball ähnlich, nur das überwiegend mit den Füßen gespielt wird. Vom Tennis kommt die Leinenhöhe von einem Meter.

Dezember 1988:
Unsere Bossel-Damen belegten bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg  den 5. Platz

 

Im März 1989 trat unser langjähriger Vereinsvorsitzender Heinz Bartocha nach 31 Jahren von seinem Amt zurück.

In einer Feierstunde wurden seine Verdienste um den Behindertensport im Lübbecker Land gewürdigt:

„Vater des heimischen Behindertensportes“

 

„BSG ist aktivster Verein im Stadtgebiet“

Bürgermeister Günter Steinmeyer

„Bartochas Wirken hat tiefe Spuren hinterlassen“

Stellvertr. Landrat Jürgen Meister

Neuer Vorsitzender wurde und ist
Rudolf Bartelheimer.

Heinz Bartocha wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Er stiftete den Humanitätspokal.

„Der Behindertensport muss neben seinem notwendigen sportlichen Akzent in Zukunft auch seine sozialen und humanitären Elemente behalten,“  so Heinz Bartocha

Über die Städtepartnerschaft von Lübbecke mit Bad Liebenwerda, Brandenburg, wurde eine Verbindung zu der dortigen Behindertensportgruppe, der späteren ASG Bad Liebenwerda, geknüpft.

 

Im Oktober besuchten uns 50 Gäste aus Bad Liebenwerda.

…und wer hat`s organisiert? Gerhard Müller

Juni 1991 wurde Dr. Lingesleben von der BSG für seine Verdienste um den Behindertensport zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Juni 1991 besuchte die BSG unsere neuen Sportfreunde in Bad Liebenwerda

erst das Vergnügen......dann der Sport.

Es wurden tiefe Freundschaften geschlossen.

Wir haben den Bossel-Bazillus erfolgreich in Bad Liebenwerda verbreitet.

September 1992 Besuch in Bad Liebenwerda

Wie immer von unseren Freunden super organisiert:

Die Geschichte mit den Karten für die Semperoper:

Unsere Sportfreunde aus Bad Liebenwerda hatten keine Karten für den geplante Opernbesuch bekommen:

                        „Ausverkauft“ war die Auskunft.

 

Dann wurde von uns aus nachgefragt und:

Plätze für einen ganzen Bus in der 2. und 3. Reihe!

 

Der DDR-Staat war noch nicht aus den Köpfen!

Das 7. Volkswandern 1993 war ein Riesenerfolg

Der Wittekindshof war zum vierten Mal die stärkste Gruppe.

Insgesamt nahmen 259 Wanderer teil!

Oktober 1994: 10 Jahre Koronarsport

Walter Stucke übereicht Pokale

Mai 1995: Handballer „Icke“ Thierauf (TuS Nettelstedt) gibt seinen Abschied

In der Halbzeitpause des Abschiedsspieles haben wir das Fußballtennisspiel präsentiert.

 

Foto: Martin Schmidt und Michael Thierauf

         im Hintergrund Carsten Dehne von Radio Westfalica

April 1996:Die BSG Lübbecke bezieht ein neues Büro im Treffpunkt „Parität“

Geschäftsführer Gerhard Müller...

...und seine neue Mitarbeiterin Christine Bökenkröger

Die BSG wird zum ersten Mal Arbeitgeber.

April 1996: Unsere Sportlerinnen werden Landesmeister Flugball der Seniorinnen

Die BSG war mit 2 Mannschaften vertreten, von links:

Ruth Schüttenberg, Elfriede Arnold, Marianne Tichatschke,

Marie Brunschön, Christa Brune, Minna Pohlmann, Erika Grothe und Erna Lange.

August 1996: unser sommerliches Minigolf-Turnier

Pokalübergabe an Helmut Nauer

Oktober 1996: Flugball-Deutschland-Pokal

in St. Ingbert

Im November 1996 war unsere Schwerstbehindertengruppe in
Bad Füssing

Januar 1997: Neujahrswandern im Schnee: Traumhaft!

im Oppenweher Moor mit

106 Teilnehmern. Wanderwart

Karl Schüttenberg übergibt den Wanderpokal an

Elisabeth Erber als älteste Wanderin.

1997: „Mit dem Fahrrad in den Mai“
an der Leverner Windmühle

September 1997:  unsere Kegler sind Bezirksmeister

von links: Karl Schüttenberg, Horst Bendig, Herbert Lüker, Karl Bokämper, Hans Wietzke und Erna Lange.

der Vorstand mit Angestellter 1998

von links: Heinrich Budde, Irmgard Pieper, Karin Bremermann, Martin Schmidt, Rudolf Bartelheimer, Christine Bökenkröger, Inge Bruckamp, Gerhard Müller und Helmut Arnold

...und dann: unser 40. Jubiläum

Wir hatten mehrere Veranstaltungen

über das Jahr 1998 verteilt:

40. Jubiläum:

im Februar 1998: eine Festveranstaltung
mit dem „roten Sofa“

Gerhard Müller mit Inge Falk

40. Jubiläum:

im März 1998: das Bezirks-Hallensportfest

mit diversen Tanzeinlagen.

40. Jubiläum:

im März 1998: das Bosselturnier

…da ging Post ab...

40. Jubiläum:

im April 1998: das Fußballtennisturnier

Die Fotos wurden von einem professionellen Fotografen gemacht.

40. Jubiläum:




im März 1998: ein Kegelturnier und

im Juni 1998: ein Prellballturnier

40. Jubiläum:

und im Mai ging es in die Schweiz

40. Jubiläum:

im August 1998: ein Flugballturnier

unsere Flugball-Damen

in Aktion

40. Jubiläum:

im September 1998: das Sport- und Spielfest der Schwerstbehindertengruppe

Die BSG Lübbecke hatte 1998...

•    1059 Mitglieder

    im Alter von 1 bis 93 Jahre

    (davon 550 Männer und 509 Frauen)

•    9 Vorstandsmitglieder

•    15 Fachwarte

•    28 Übungsleiter

•    12 Ärzte

•    14 Sportgruppen

•    eine Angestellte und einen Zivi

Auszug aus der Verbandszeitschrift „Wir im Sport“ 4/98:

Wie viele BSG‘n ist die BSG Lübbecke ebenfalls aus dem Versehrtensport entstanden. ... „Heute kann nur mitmachen, wer eine sportärztliche Untersuchung absolviert. Die Belastungsgrenzen müssen klar sein...“

Zitat aus Zeitschrift von Rudolf Bartelheimer.

Foto aus „Wir im Sport“

Hildegard Komm bei der allgemeinen Gymnastik

Im November 1998 waren unsere Schwimmer in Berlin zu den „Special Olympics“

Sabine Borchard und Daniel Stänicke als Betreuer mit unseren Teilnehmern vor dem Olympischen Feuer

Vorweihnachtliche Stunde 1998

mit unserem speziellen Weihnachtsmann:

Addi Schäffer in der „echten“ Verkleidung.

1999 mit dem Fahrrad in den Mai

unsere Zivi‘s Daniel Modler und Christoph Stegmann organisierten die Fahrt.

Unsere Zivildienstleistenden
von Mitte 1998 bis Mitte 1999

Christoph Stegmann und Daniel Modler

 

während der Betreuung unserer Schwimmer.

Juni 1999: Ute Siebe, Alexandra Bastians und Susanne Quade waren bei den „Special Olympics Games“ in North Carolina, USA

Unsere erfolgreichen Schwimmerinnen, betreut von Sabine Borchard,

wurden geehrt vom Lübbecker Bürgermeier Steinmeyer, kleines Bild, und vom Landrat Krömer.

1999 erhielten wir unseren gesponserten Kleinbus

Nach der Insolvenz der Werbefirma in 2003 haben wir den Wagen zum Restwert gekauft. In Eigeninitiative konnten wir neue Sponsoren für die Werbeflächen finden.

Im Oktober 1999 nahmen unsere Flugballerinnen beim Deutschlandpokal in St. Ingbert teil.

Sie konnten den 3. Platz belegen.

Im Oktober 1999 fand der 10. Volkswandertag statt.

Das gut organisierte Starterbüro

war mit einem Informationsstand kombiniert.

Zum Millennium haben wir unser
Corporate Identity upgedatet:

...aber weiterhin ohne Anglismen.

Im Mai 2000 fuhr eine Reisegruppe zur DASA nach Bremen: Daimler Chrysler Aerospace AG

Dort konnten u. a. ein Modell des Spacelab (oder doch Enterprice?...) besichtigt werden. von links: Captain James T. Kirk, Ruth Schüttenberg, Lieutenant Uhura...

Im Juni 2000 nahmen unsere Schwimmer an den „Europaen-Special-Olympic-Games“ teil

Im August 2000 waren unsere Schwerstbehinderten beim Senioren-Sportfest in Hövelhof

Die BSG Lübbecke war mit 16 Sportlern angereist.

Im Dezember 2000 wurde in das Haus der Parität eingebrochen.

Auch unser Büro hatte ungebetene Gäste. Es wurde materieller Schaden angerichtet, vor allem aber randaliert.

 

Auf dem Foto demonstriert Detlef Siebeking, Leiter der Parität, das Fehlen der Türverglasung.

Weihnachten 2000

Unsere Büromannschaft:

Daniel Hahler (Zivi),

Christine Bökenkröger,

Sascha Kleffman (Zivi) und Gerhard Müller.

Weihnachten 2000
ein paar Bilder vom Geschehen am Rande...

Da nimmt jemand die Aufführung nicht richtig ernst...

Im Mai 2001 nimmt Gerhard Müller seinen Abschied

Gerhard Müller hat aus gesundheitlichen Gründen seine über Jahrzehnte ausgeübte ehrenamtliche Arbeit für die BSG beenden müssen.

Juni 2001:
Rudolf Bartelheimer wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Herr Bartelheimer hat große Verdienste im Bereich des Sportes und der sozialen Betreuung erworben.

Landrat Krömer: „Er freue sich, den Hüllhorster trotz seiner persönlichen Zurückhaltung mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnen zu können.“

Im Oktober 2001 wurde Gerhard Müller von der Schwerbehindertengruppe verabschiedet.

Marie-Luise Lemme und Gerhard Müller

November 2001:
Der Landrat-Pokal wurde in Bosseln ausgespielt

und die BSG Lübbecke ist Pokalsieger

Januar 2002:
Europa Carton ahndet Falschparker auf ihrem Firmengelände

und spendet 500,- € der BSG Lübbecke.

Ein gutes Beispiel in der Unterstützung gemeinnütziger Vereine.

Juni 2002:
unsere Kindergruppe unternahm einen Ausflug

zum Schloss Dankern, Haren an der Ems.

Das Schloss ist als Familien Freizeitpark ausgebaut.

Mai 2003 in Lübbecke:
Deutsche Meisterschaft in Prellball

Zur Eröffnung: Sigismund Patzer (Turnierleitung), Gerhard

Bösch (Bürgermeister), Wilhelm Krömer (Landrat) und

Rudolf Bartelheimer (Vorsitzender der BSG Lübbecke)

Mai 2003 in Lübbecke:
Deutsche Meisterschaft in Prellball

Es waren spannende Spiele!

Mai 2003 in Lübbecke:
Deutsche Meisterschaft in Prellball

unsere Mannschaft:

Horst Bendig, Hans Michael, Hubert Kirchner, Karl Schüttenberg, Hans Wietzke, Ulrich Kramer, Rosemarie Henning

Mai 2003 in Lübbecke:
Deutsche Meisterschaft in Prellball

Unser Versorgung- und

Unterhaltungsteam

… und abends wurde gefeiert…

Deutscher Meister wurde

Wanne-Eickel I (großes Foto Mitte)

 

Die Tänzerinnen lieferten eine tolle Show.

Sommer 2003:
Sportnachmittag in der Kinder- und Jugendgruppe

Aus unserer Kinder- und Jugendgruppe ist schon längst eine Jugend- und Erwachsenengruppe geworden.

Im Juli 2004 waren unsere Sportler der
Lübbecker Werkstätten bei den Bethel Athletics

Wir waren im Radio:

Im August 2004 in einer Produktion des Offenen Kanals von Radio Westfalica.

Inge Bruckamp, Karl Schüttenberg und Martin Schmidt informierten über die Sportangebote und die Vereinsarbeit.

 

Durch die Sendung führten Anja Schweppe-König und Ernst-Wilhelm Rahe.

Bei der Sportlerehrung der Stadt Lübbecke wurde 2004 Karl Schüttenberg geehrt.

Neben seinen sportlichen Aktivitäten war Herr Schüttenberg über 40 Jahre für die BSG auch ehrenamtlich tätig.

April 2005: Bezirksmeister Flugball

von links: Ruth Schüttenberg, Christa Brune, Erika Grothe, Erika Gerkens, Renate Becker und Ilse Kirchner.

Mai 2005:
Deutsche Meisterschaft in Flugball

unsere Flugball-Damen in Bretten bei Karlsruhe

 

Im Oktober des gleichen Jahres verstarb Dr.

Bernhard Lingesleben im Alter von 75 Jahren.

Neben seiner Tätigkeit als Leiter des

Gesundheitsamts hat Dr. Lingesleben unseren

Verein nicht nur als Sportarzt vielfältig unter-

stützt, sondern er war auch ein besonnener

Ratgeber in schweren Tagen des Lebens.

Unsere Herzgruppe unterwegs…

2006: Wernigerode

März 2006: unsere Schwimmer waren bei den „Internationalen Köln-Cups“

von links: Uwe Titkemeier, Maik Zühlke, Tanja Schmidt, Marco Drothen

unten: Sabine Borchard (Trainerin) und Swenja Kröger

Mai 2006
BSG Rahden feiert ihr 30. Jubiläum

Zu diesem Anlass wurde ein Geschicklichkeitsturnier durchgeführt. Die teilnehmenden 12 Sportler der BSG Lübbecke waren sehr erfolgreich und erhielten eine Urkunde.

Fußballweltmeisterschaft in Stemwede

Anfang September

2006 fand das Vor-

rundenspiel zwischen

Russland und Japan

am Stemweder Berg

statt.

Sportabzeichenverleihung 2007

So viele waren es noch nie: 66 Ausgezeichnete

 

Durch die Leistung der Lübbecker Werkstätten

konnte das sehr gut Ergebnis des Vorjahres, da

waren es 50, noch einmal überboten werden.

März 2007:
Jahreshauptversammlung

Der erste Vorsitzende Rudolf Bartelheimer wird von Bruno Lammermann für seine 40-jähreige Mitgliedschaft geehrt.

Rudolf Bartelheimer: „Es ist ruhig geworden in der BSG Lübbecke. Ein Sportverein lebt von den Mannschaften, die am Wettkampfsport teilnehmen.“ Er wies darauf hin, dass nur noch die Flugballerinnen, die Prellballer und die Kegler an den Rundenspielen teilnehmen.

August 2007:    Vorbereitung zu den „Special Olympic Games“                          in Shanghai

Drei Sportler der Lübbecker Werkstätten, Marco Lüker, Tanja Schmidt und Swenja Kröger, fahren nach Shanghai.

Sie werden von Sabine Borchard und Diana Rothweiler trainiert. Unterstützt werden sie von dem Rotary-Club durch Georg Warneke und Hans-Joachim Straßburg.

„Special Olympic Games“ in Shanghai
in Stichworten:

•     über 7000 Teilnehmer

•     169 beteiligte Nationen

•     180 Sportler aus Deutschland, davon 10 Schwimmer

•     und 3 davon aus dem Altkreis Lübbecke

„Special Olympic Games“ in Shanghai

Unsere erfolgreichen Sportler, wieder zurück in Deutschland, wurden von den Organisatoren empfangen und geehrt.

Vordere Reihe v. l.:

Tanja Schmidt, Swenja Kröger und Marco Lüker.

Februar 2008:
Spende der Privatbrauerei Barre für die BSG Lübbecke und den Baskets 96 aus Rahden

Bereits seit einigen Jahren verzichte die Privatbrauerei Barre auf Weihnachtsgeschenke an Kunden oder Geschäftsfreunde und spendet das „gesparte“ Geld einem guten Zweck.

Mai 2008: Unsere Flugball„mann“schaft trainiert

Am 23. und 24. Mai wird die Deutsche Meisterschaft im Flugball in Lübbecker ausgetragen.

Foto:       Unsere Mannschaft zum Fotoshooting für die Presse.

                Renate Becker, Erika Gerkens, Ines Schmidt,

                Vanessa Tegeler und Ilse Kirchner.

Ab Mai 2008:
die BSG Lübbecke feiert ihr 50. Jubiläum

Geplant sind folgende Veranstaltungen:

 

•           am 23. und 24. Mai wird die Deutsche Meisterschaft      im Flugball in der Lübbecker Kreissporthalle      ausgetragen

 

•           14. Juni Jubiläumsturnier in Prellball

 

•           am 13. September unsere Jubiläumsfeier in der             Kreissporthalle

 

•           18. Oktober Jubiläumsturnier in Flugball

 

•           15. November der Landratpokal als Kegelturnier